Markenführung

Es gibt nur wenige Prinzipien für effiziente Markenführung. Hält man die ein, hat man Erfolg. Nachhaltig. Im Zentrum steht die Kernaussage “Besser Erster als besser”. Das hat sich in der Markenpolitik immer wieder bestätigt. Wer als Erster beim Kunden im Kopf ist, hat schon gewonnen. Nachahmer sind immer die zweiten, die über billiger und besser argumentieren müssen. Doch wenn der Kunde die Wahl hat, wird er lieber beim Marktführer, beim Original, beim führenden Spezialisten kaufen. Nur dort kommen in der Kundenwahrnehmung Qualität, Erfahrung und Anerkennung zusammen.

Eines muss jedoch klar unterschieden werden: Die Marke muss als Erste beim Kunden im Kopf sein, nicht die Werbung. Denn emotionale Werbung macht noch keine emotionale Marke. Nur eine klare Marken- und Positionierungsstrategie und daraus abgeleitet eine ausgereifte, stimmige Markenpersönlichkeit legen den Grundstein für eine dauerhafte und umsatzbringende Werbung im Sinn der Markenführung. Und dann reicht auch die eine kreative Idee, die den Markt zu den eigenen Gunsten teilt, der man treu bleibt und die nachhaltig für das klare Bild der Marke im Kopf des Kunden sorgt. Dies kann passieren, in dem man eine neue Kategorie schafft, die den Markt in schwarz und weiß aufteilt und den Wettbewerb repositioniert. Dann wird Markenerfolg zum Markterfolg.

Sich seinen Markt machen

Wer das volle Potenzial seiner Marke ausschöpfen will, muss die Konkurrenz in den Köpfen seiner Kunden neutralisieren und repositionieren! “Alles für Alle” ist die Antithese zum Erfolg in der Markenführung.